Kind malt mit Stiften auf Papier

proQteam

Prozessbeobachtung im pädagogischen Alltag

Kurzbeschreibung

proQteam ist ein Verfahren für Teams der stationären und teilstationären Erziehungshilfe. Im Fokus stehen der Kernprozess „pädagogischer Alltag“, dessen Stärkung und die Realisierung von Verbesserungsideen.

Das Vorgehen

Ablauf des Verfahrens

Zwei externe, unabhängige, praxiserfahrene und proQteam-geschulte Beobachter*innen laufen einen Tag lang im Gruppenalltag beobachtend mit. Zwei bis drei Wochen später findet ein Auswertungsgespräch mit dem gesamten Team statt. In diesem legen die beiden Beobachter*innen die von ihnen gesammelten Beobachtungen und Eindrücke dar. Dann wählt das Team die für sich stimmigen, attraktiven und machbaren Aspekte aus und entwirft einen Projektplan. Hier endet der Prozess mit den externen Beobachter*innen und das Team geht an die Umsetzung der selbstgesetzten Ziele.

Die Modelle

Beim Modell „Klassik“ werden Ihre Teams von zwei externen Beobachter*innen begleitet. Beim Modell „Tandem“ sind Mitarbeitende von Ihnen als Mit-Beobachter*in im Einsatz – in anderen Einrichtungen. Mit dem Modell „Kompakt“ können Teams proQteam kennenlernen oder aber ihren zurückliegenden proQteam-Entwicklungsprozess evaluieren lassen.

Das Tandem-Modell der proQteam-Prozessbeobachtung

Was sagt die Praxis

Kontaktperson

Andrea Keller

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Hilfen zur Erziehung
Beratung & Qualifizierung