Ausgangslage

In den Hilfen zur Erziehung zeichneten sich seit Ende der 2000er Jahre zwei Trends ab: Einerseits verschärfte sich spürbar ein Mangel an geeigneten Fachkräften, andererseits stiegt der hohe Anteil älterer Mitarbeiter*innen durch den demografischen Wandel weiter an. Beide Trends wiesen auf die Notwendigkeit hin, verstärkte Anstrengungen zur Gewinnung, Anpassung und Qualifizierung älterer Mitarbeiter*innen in der Erziehungshilfe zu unternehmen.

Zielsetzungen des Projekts

Dem Projekt lag das zentrale Ziel zugrunde, Führungs- und Fachkräfte in den Hilfen zur Erziehung berufsbegleitend zu qualifizieren. Daraus resultierten drei differenzierte Ziele:

  1. Die Qualifizierung von Führungskräften zur Gewinnung und Bindung von älteren, wiedereinsteigenden Fachkräften und zur alter(n)sgerechten Personalentwicklung.
  2. Die Qualifizierung und Anpassung neu gewonnener, insbesonderer älterer Mitarbeiter*innen an die spezifischen Anforderungen der HzE.
  3. Die Qualifizierung und älterer bestehender Mitarbeiter*innen zur Sicherstellung ihrer Anpassungs- und Beschäftigungsfähigkeit.

Das Projekt Erfahrung zählt! wurde über drei Jahre von 2011 bis 2014 im Rahmen des Programms rückenwind – für die Beschäftigten in der Sozialwirtschaft durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Die Durchführung des Projekts erfolgte in Kooperation mit dem Projektträger, dem Bundesverband der katholischen Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e. V. (BVkE). 

Die vielfältigen Erfahrungen und Ergebnisse des Projekts Erfahrung zählt! sind in einer Publikation gebündelt. Weiterführende Informationen finden Sie hier: https://www.bvke.de/publikationen/publikationen/erfahrung-zaehlt