Ausgangslage

2015/2016 waren die Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe bzw. das dortige Personal aufgrund der gestiegenen Anzahl von geflüchteten Menschen und unbegleiteten minderjährigen Ausländern (UMA) vor vielfältige und neue Anforderungen gestellt. Im Mittelpunkt des Projekts stand die Verbesserung der Chancen und Perspektiven von unbegleiteten minderjährigen Ausländern (UMA) und von Menschen mit Migrationshintergrund. 

Zielsetzungen des Projekts

Mit Blick auf die Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe wurden in FORUM:A zwei Zielsetzungen verfolgt: 

  1. Unterstützung bei der Personalentwicklung, indem berufsbegleitende Qualifizierungen für Fach- und Führungskräfte angeboten wurden, um Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten z. B. im interkulturellen Kontext zu verbessern. 
  2. Stärkung von Organisationsentwicklungsprozessen, indem Strukturen und Innovationen zur Optimierung von Hilfsangeboten thematisiert wurden.

Das Projekt wurde von Juli 2016 bis Juni 2019 im Rahmen des Programms rückenwind+ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Die Durchführung des Projekts erfolgte in Kooperation mit dem Projektträger, dem Bundesverband der katholischen Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e. V. (BVkE). 

Filme zu Projekt-Vorträgen und zu angrenzenden Themen finden Sie hier: https://www.bvke.de/projekte/foruma/foruma-medien

Die vielfältigen Erfahrungen und Ergebnisse des Projekts FORUM:A sind in einer Publikation gebündelt. Weiterführende Informationen finden Sie hier: 

https://www.bvke.de/publikationen/publikationen/junge-gefluechtete-in-den-erziehungshilfen-perspektiven-aus-wissenschaft-und-praxis