Prävention im Sozialraum

Prävention im Sozialraum – eine Bestandsanalyse in den Hilfen zur Erziehung

Kurzbeschreibung

Ziel des Projekts ist es, Profil und Praxis niederschwelliger, präventiver und sozialraumorientierter Angebote zu schärfen, Praxiserfahrungen zu systematisieren und empirisch fundiertes Wissen über Angebotsstrukturen, Indikatoren der Wirksamkeit, erfolgskritische Faktoren sowie bewährte Finanzierungsmodelle bereitzustellen. Das Projekt knüpft sowohl an den Erfahrungen aus dem Erziehungshilfekontext als auch aus den umliegenden Feldern der Kinder- und Jugendhilfe an, um Synergieeffekte verschiedener Hilfeformen untersuchen zu können.

Erhebungsformate:

  1. Expert*innen-Interviews [2. – 3. Quartal 2019]
  2. Standardisierte Fragebogen-Erhebung für Fachkräfte [4. Quartal 2019 – 1. Quartal 2020]
  3. Standardisierte Fragebogen-Erhebung für Adressat*innen [4. Quartal 2019 – 1. Quartal 2020]
  4. Analyse-Workshops an verschiedenen Standorten [2. Quartal 2020]

Am Projekt teilnehmen können alle freien und öffentlichen Träger/Einrichtungen/Dienste, die bereits Angebote vorhalten oder am allgemeinen Fachdiskurs zur Weiterentwicklung von niederschwelligen, präventiven und/oder sozialraumorientierten Angeboten interessiert sind.

Laufzeit

Januar 2019 bis Dezember 2020

Downloads

Weitere Informationen zur Teilnahme können Sie dem Flyer entnehmen. 

Evtl. Kooperationspartner oder Auftraggeber

Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e. V. (BVkE).

Evtl. Förderung/Drittmittelgeber

Das Projekt wird mit Mitteln der Lotterie Glücksspirale gefördert.

Thea Schmollinger

Projektleiterin

Fon: +49 (6131) 94797-50
schmollinger@ikj-mainz.de